Tagesauflug nach Venedig

Venedig mit Kindern, geht das? Und ob…

Da mein Mann beruflich öfter in Venedig ist, war es immer sein Wunsch einmal mit mir dorthin zu fahren. Eine Reise ohne Kinder ergab sich leider bisher nicht.

Aber als wir unseren Sommerurlaub am Gardasee verbrachten, schlug mein Mann vor, einen Tagesausflug nach Venedig zu machen. Ich war ziemlich skeptisch. Venedig im Hochsommer, in der Ferienzeit, mit den Kindern…

Aber er blieb hartnäckig und so planten wir einen Tag für Venedig ein (die Fahrtzeit vom südl. Gardasee beträgt ca. 1,40 h).

Ich bekam einen ersten Eindruck, für die Mädels war es spannend und aufregend und wir hatten unseren persönlichen Guide 😉

Geparkt haben wir in einem Parkhaus am Piazzale Roma, dort sind die ganzen Schifffahrtsanlegestellen, was auch viele Leute genutzt haben. Wir sind allerdings weiter zu Fuß durch die Altstadt, Richtung Rialto Brücke. Statt dem angezeichnetem Weg zu folgen haben wir grundsätzlich die Seitengassen genutzt. Die waren nicht so überfüllt, aber trotzdem wunderschön.

Ich war begeistert von all den bunt leuchtenden Häusern, die Wäsche die über unseren Köpfen zum Trocknen aufgehängt wurde und die Kinder freuten sich über die vielen Brücken die an jeder Ecke über das Wasser führten.

Irgendwie hab ich mir die Rialto Brücke anders vorgestellt. Vor lauter Menschen sah man weder Brücke noch Läden… daher gibt’s von ihr auch kein Foto…

Weiter ging es nun Richtung San Marco…

Auch eine Gondelfahrt muss man mal gemacht haben und da der Gondoliere gerade 20 min Zeit hatte bis zur nächsten gebuchten Fahrt, ließen wir uns durch ein paar Seitenkanäle, vorbei an wunderschönen, alten Häusern fahren. Für die Mädels ein tolles Erlebnis…

Immer wieder gab es kleine Schattenplätze wo wir eine Pause machten, um das Treiben um uns herum zu beobachten.

Wir waren aber nicht die einzigen die Richtung Markusplatz unterwegs waren. Dieser Menschenandrang ist ja nichts für mich und da wir nun den ganzen Tag zu Fuß unterwegs gewesen sind, waren alle ziemlich müde und geschafft. Lange Menschenschlagen vor dem Markusdom und dem Dogenpalast versperrten uns die Sicht.

Daher verließen wir ziemlich fluchtartig den Platz und nahmen uns für die Rückfahrt zum Piazzale Roma das Vaporetto, der sogenannte Wasserbus, das typische Verkehrsmittel in Venedig.

Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, Venedig sollte man gesehen haben. Und auch für die Kinder ist Venedig ein Erlebnis. Es war schön, aber auch anstrengend – beim nächsten Besuch plane ich etwas mehr Zeit ein.

Und laut meinem Mann ist der Februar, zwar kalt, aber die schönste Reisezeit für Venedig…

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende,

Alles Liebe, Nathalie

  1. Pingback: “Mein schönster Familientrip” ♥ Nathalie von Urlaubsreifundmeer war in Venedig♥ | kindundkoffer

  2. Die Bilder machen auf jeden Fall Fernweh, besonders wenn man wie ich grad im trüben Deutschland ist. Ist Februar der schönste Reisezeitpunkt, weil dann vergleichsweise wenig Touristen unterwegs sind und man trotzdem schon ein paar Sonnenstrahlen hat? Den Tipp werde ich mir auf jeden Fall merken, denn Venedig ist neben Mailand bei mir jedenfalls definitiv ein Wunschziel für einen Städtetrip und in den Ferienzeiten ist mir meist einfach zu viel Trubel. Ich habe in anderen europäischen Metropolen sonst auch gute Erfahrung mit dem späten Herbst gemacht. Keine Ferienzeit mehr und das Wetter ist noch einigermaßen angenehm.

  3. Hallo,

    sehr schöner Bericht zu einer der schönsten Städte überhaupt – wenngleich mich im Sommer wohl keine zehn Pferde in die Serenissima bringen werden.

    Ich habe Venedig im Winter kennen- und liebengelernt – und bin sehr froh darüber 🙂
    Die nächste Tour ist schon wieder fest verplant, diesmal im Februar.

    Venedig im Winter ist sozusagen Kontrastprogramm:

    http://www.le-mie-foto.de/venedig-im-winter

    http://www.le-mie-foto.de/galerie-venedig-bw

    lg,

    • Hi, ja das sagt mein Mann auch.
      Ich habe Venedig im Winter leider noch nicht besucht, aber was nicht ist, kann ja noch werden 😉

      Herzliche Grüße, Nathalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.